Weisheit der vier Winde

Schamanische Weisheitskarten

Die kraftvollen Orakelkarten und sein tiefgründiges Begleitbuch mit Weisheiten der Ureinwohner Neuseelands helfen uns, innezuhalten und unsere Lebensfragen zu beantworten.  

Mako - Der Hai

---------------------------------

Ich bin Mako.

Die Gefahr, die in den Meeren lauert
und alles andere leicht umwirft.

Eine ungeheure und ungebrochene Kraft
auf ihrem Streifzug unter der Meeresoberfläche.

Ich erkenne alles, was sich in der Dunkelheit verbirgt,
und erweise dem Namen des Haies alle Ehre.

Ich bin die verborgene Angst.

---------------------------------

Allgemeines

Haie gibt es auf der Erde seit mehr als 300 Millionen Jahren. Manche Menschen sehen in ihnen lebende Fossilien, reine und primitive Geschöpfe, die gleichzeitig auch vollendete Jäger sind. Vereinzelte Angriffe von Haien auf den Menschen haben unsere Sichtweise dieser Geschöpfe der Meere verfärbt. Zu den angriffslustigen Arten gehören der weiße Hai, der Blauhai, der Tigerhai, der Hammerhai und der Sandhai. Allerdings sind dies nur ein paar wenige der verschiedenen Haiarten, die sich in den Weltmeeren tummeln. Die größten unter ihnen, der Walhai und der Riesenhai, die bis zu 18 Meter lang werden können, sind indessen harmlose Planktonfresser.

Zahlreiche Kulturen sahen jahrtausendelang in dem Öl aus der Haileber eine wertvolle Medizin. Außerdem benutzten sie es auch zum Gerben von Leder oder zum Konservieren von Holz.

In Neuseeland wurde der Hai nie gejagt, denn die Völker der Vergangenheit hatten eine Vereinbarung mit ihm getroffen: Sie versprachen Mako, ihn nicht zu jagen, sofern er seinerseits nicht Jagd auf den Menschen machen würde. Zu jener Zeit bestand die größte Herausforderung für Menschen daher nicht in der Kunst, einen Hai zu fangen, sondern ihm unerschrocken im Meer zu begegnen. Bevor es ihnen erlaubt wurde, mit den mächtigen Waka auf Fischfang zu gehen, erhielten junge Männer und Frauen daher die Aufgabe, ins offene Meer hinauszuschwimmen und sich der Begegnung mit Mako zu stellen. Dies war ein Einweihungsritual für den Übergang von der Jugend ins Erwachsenenalter. Und so wurde eine uralte Übereinkunft zwischen Mensch und Hai von jeder nachfolgenden Generation geachtet und weitergeführt.

Die Gabe

Mako fasziniert uns und macht uns gleichzeitig Angst. Die ungeheure Kraft dieses Räubers der Meere fesselt uns, sie ist eine unsichtbare Gefahr, der Tod, der mit unheilvoller Absicht in den Küstengewässern lauert. Wir fühlen uns von ihr gleichwohl angezogen wie abgestoßen.

Wenn Mako in diesem Augenblick lautlos in dein Leben hineinschwimmt, so besucht er dich aus der Welt des Nordwindes, der Welt des Verstandes. Er lädt dich ein, dich den Ängsten zu stellen, die in der Tiefe deines Unbewussten lauern, und sie an die Oberfläche zu bringen. Der Hai ruft Ängste wach, deren Ursprung in unangenehmen Erfahrungen in der Kindheit liegt, Ereignisse, die zwar schon lange aus deinem Bewusstsein verdrängt sein mögen, die jedoch noch immer in den dunklen Tiefen deiner Erinnerungen wurzeln. Diese Erfahrungen haben sich in der Schattenwelt des Unsichtbaren festgesetzt, einer Welt, in der unsere Fantasie leicht außer Kontrolle gerät, der Ort ins uns, an dem sich Angst von Angst ernährt und immer größer wird.

Aber auch Emotionen wie jahrelang unterdrückte Wut oder Ängste mit verschiedenen Ursachen können mit großen Schmerz behaftet sein, beispielsweise die Angst, die ungelöste Schuld mit sich bringt, oder Ängste, die einem Kummer entspringen, der zu tief sitzt, als dass er sich durch Tränen lindern ließe.

Diese Schichten unseres Unbewussten legen sich oftmals über die Erinnerung unserer Kindheit und können sich auch mit ihnen vermischen. Dann verstri- cken sich das Kind und der Erwachsene in uns in zusammenhanglose Zeitabschnitte, eine Erfahrung, die uns in namenlosen Schrecken festhalten kann.

Mako lädt dich ein, dich dem Fluss deines Lebens zu öffnen und deine tiefen Ängste aufzurufen. Es ist Zeit, das Bewusste und das Unbewusste miteinander zu vereinen, über unser Ego hinauszugehen und unseren inneren Schattenwelten zu erlauben, sich zu offenbaren. Mako möchte uns daran erinnern, dass der verborgene Aspekt unseres Bewusstseins das Zuhause des inneren Weisen ist und der Ort, an dem die Kraft des Zaubers lebt. Hier verbergen sich sowohl unsere Ängste wie auch unsere wertvollsten Schätze. Es ist an der Zeit, sie allesamt hervorzuholen.

Nenne deine Ängste beim Namen, schaue ihnen fest in die Augen, gehe durch sie hindurch, zeige ihnen unmissverständlich, dass sie tun können, was sie wollen … und du wirst erkennen, wie leer und nichtig sie eigentlich sind. Vergib ihnen, nimm sie liebevoll an und lasse sie los, denn sie sind nichts als Schatten, Verzerrungen der Wahrheit, Schmerzen, die zu viel Macht gewinnen konnten. Indem wir sie ins Licht der Bewusstheit bringen, werden wir frei und nun können das Kind, der Jugendliche und der Erwachsene in uns sich in völliger Freiheit vereinen.

---------------------------------

Mako erweckt Mut und die Kraft,
dich deinen alten Ängsten zu stellen,
zu erkennen,
dass die ehrliche Begegnung mit ihnen
dich wahrhaftig frei macht.

---------------------------------